Radioprogramm

BR-Klassik

Jetzt läuft

Mittagsmusik

05.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

05.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (IV)

Matthew Locke: "Music for His Majesty's Sackbuts and Cornetts" (Philip Jones Brass Ensemble); Ottorino Respighi: Sechs kleine Stücke (Yaara Tal, Andreas Groethuysen, Klavier); François-Adrien Boieldieu: Harfenkonzert C-Dur, Allegro brillante, op. 82 (Anaïs Gaudemard, Harfe; Orchestre de l'Opéra de Rouen Normandie: Leo Hussain); Edward Elgar: Harmoniemusik Nr. 2 (Athena Ensemble); Ludwig van Beethoven: Sextett Es-Dur, Allegro con brio, op. 81 b (Ab Koster, Knut Hasselmann, Naturhorn; L'Archibudelli); Wilhelm Friedemann Bach: Fantasie e-Moll (Anthony Spiri, Klavier)

06.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

06.05 Uhr
Allegro

Musik, Feuilleton & Klassik aktuell Mit Michael Atzinger 6.30 Klassik aktuell *: Das Festival "Musica sacra" digital 6.58 Wetterbeobachtungen 7.00 Nachrichten, Wetter 7.30 Klassik aktuell *: Symphonie-Selfie: Beethovens Erste 8.00 Nachrichten, Wetter 8.30 Was heute geschah * 2.6.1966: Luciano Pavarotti gibt sein Rollendebut als Tonio in Donizettis "La fille du régiment" Wiederholung um 16.40 Uhr *

08.57 Uhr
Werbung

09.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

09.05 Uhr
Philharmonie

Das Konzert am Vormittag George Gershwin: Aus "Strike up the Band" (Buffalo Philharmonic Orchestra: Michael Tilson Thomas); Gioacchino Rossini: Fagottkonzert (Karen Geoghegan, Fagott; BBC Philharmonic: Gianandrea Noseda); Philipp Fahrbach d. J.: "Pariser Opernball-Tänze", op. 147 (Nürnberger Symphoniker: Christian Simonis); Darius Milhaud: "Le bœuf sur le toit" (Orchestre de Paris: Semyon Bychkov) 10.00 Nachrichten, Wetter Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 5 D-Dur, BWV 1050 (Hofkapelle München: Rüdiger Lotter); Maurice Ravel: "Ma mère l'oye" (Les Siècles: François-Xavier Roth); Wolfgang Amadeus Mozart: Klavierkonzert Es-Dur, KV 482 (Orchestre de Chambre de Lausanne, Klavier und Leitung: Christian Zacharias); Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 1 C-Dur (Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks: Mariss Jansons)

12.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

12.05 Uhr
Mittagsmusik

Mit Susanne Kruse Die Nürnberger Symphoniker spielen ihren größten Hit - die Bamberger Symphoniker stoßen zu ihren Wurzeln vor - die Staatsphilharmonie Nürnberg schwelgt im böhmischen Walzertakt - und anderes 13.00 Nachrichten, Wetter Die Telefonnummer für Ihr Wunschstück: 0800 - 77 33 377 (gebührenfrei) Nach einem Gastspiel in Triest 1952 wurde es von der italienischen Presse als "die beste europäische Jazz-Band" gefeiert, im Oktober desselben Jahres widmete ihm dann das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" eine ganze eigene Titelgeschichte: "Eisgekühlter Hot - Bis die Lippen bluten", so lautete der Untertitel. Das Orchester Kurt Edelhagen ist gemeint - eine der legendären deutschen Big Bands der ersten Nachkriegsjahrzehnte. Am 5. Juni 2020 jährt sich der Geburtstag von Kurt Edelhagen zum 100. Mal. Nach seinem Klarinetten-, Klavier- und Dirigierstudium an der Folkwangschule Essen und Kriegseinsatz im Musikkorps der Wehrmacht hatte er bereits 1945 in seiner Geburtsstadt Herne eine Combo gegründet, die er bald zur Big Band erweiterte. Erste Auftritte in britischen und US-amerikanischen Soldatenclubs folgten, inklusive Aufnahmen für den AFN. Von Mitte 1949 bis Ende 1951 war das Orchester Kurt Edelhagen dann de facto das hauseigene Jazz- und Unterhaltungsorchester im Studio Nürnberg, dem heutigen Studio Franken des Bayerischen Rundfunks. 1952 wechselte Edelhagen mit seinen Leuten zum Südwestfunk Baden-Baden, 1957 ging er zum WDR nach Köln, wo er 1982 nach langer Krankheit starb. Mehr noch als seine Kollegen Werner Müller, Bert Kaempfert und Max Greger war Kurt Edelhagen ein "richtiger" Jazzer - authentisch und avanciert, wagemutig und innovationsfreudig. Zugleich bediente er aber auch das gesamte Repertoire der Tanz- und Unterhaltungsmusik seiner Zeit. Im Thema der Woche präsentieren wir in der Mittagsmusik einen Querschnitt aus dem bunten Repertoire des Musikers. Darüber hinaus haben wir für Sie wieder abwechslungsreiche Programme aus Hits und Raritäten der Barockmusik, der Klassik und der Romantik zusammengestellt, aus Weltmusik, Oper, Operette, Musical und Chanson - die ganze Welt der Musik in leichten Mischungen und bunten Mixturen.

14.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

14.05 Uhr
Panorama

Mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks Joseph Haydn: Klavierkonzert D-Dur, Hob. XVIII/11 (Emanuel Ax, Klavier; David Robertson); Friedrich Gernsheim: Divertimento, op. 53 (Henrik Wiese, Flöte; Valérie Gillard, Nicola Birkhan, Violine; Véronique Bastian, Viola; Uta Zenke-Vogelmann, Violoncello; Heinrich Braun, Kontrabass); Jean-Philippe Rameau: "Dardanus", Suite (Katherine Watson, Sopran; Emmanuelle Haïm); Antonín Dvorák: "Mein Heim", op. 62; Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 2 D-Dur (Mariss Jansons)

16.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

16.05 Uhr
Leporello

Musik, Aktuelles aus der Klassikszene & CD-Tipp Mit Uta Sailer 16.15 Klassik aktuell *: "32x Beethoven" - Folge 22: op. 54 F-Dur 16.40 Was heute geschah * 2.6.1966: Luciano Pavarotti gibt sein Rollendebut als Tonio in Donizettis "La fille du régiment" 17.00 Nachrichten, Wetter 17.15 Klassik aktuell *: Hundert Jahre Swingmusik - eine Tagung in Tutzing 17.40 CD-Tipp *

18.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

18.05 Uhr
Klassik-Stars

Antje Weithaas, Violine Ludwig van Beethoven: Sonate D-Dur, op. 12, Nr. 1 (Silke Avenhaus, Klavier); Robert Schumann: Violinkonzert d-Moll, WoO 1 (NDR Radiophilharmonie: Andrew Manze)

19.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

19.05 Uhr
32 x Beethoven - Ein Klavierpodcast mit Igor Levit

Beethoven bewegt BR-KLASSIK Folge 22: Klaviersonate F-Dur, op. 54 (Igor Levit, Klavier) Igor Levit im Gespräch mit Anselm Cybinski

20.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

20.05 Uhr
Konzert der musica viva

räsonanz-Stifterkonzert der Ernst-von-Siemens-Musikstiftung 2019 London Symphony Orchestra Leitung: Simon Rattle Mark-Anthony Turnage: "Dispelling the Fears"; Harrison Birtwistle: "The Shadow of Night"; John Adams: "Harmonielehre" Aufnahme vom 2. Mai 2019 in der Philharmonie im Münchner Gasteig Die räsonanz-Stifterkonzertinitiative der Ernst von Siemens Musikstiftung machte es möglich: Das London Symphony Orchestra und sein Chefdirigent Sir Simon Rattle gaben am 2. Mai 2019 ihr erstes Münchner Gastspiel. Im Gepäck hatten sie ein britisch-amerikanisches Programm mit München-Bezügen: die Musik "Dispelling the Fears" für zwei Trompeten und Orchester des Komponisten Mark-Anthony Turnage, der in München durch Hans Werner Henzes Musiktheater-Biennale bekannt wurde, das von Albrecht Dürers Melencolia Iinspirierte Orchesterstück "The Shadow of Night" von Sir Harrison Birtwistle, der 1995 den Ernst von Siemens Musikpreis erhielt, und schließlich als Programmfinale - die großformatige dreisätzige "Harmonielehre" des Amerikaners John Adams. Das 1985 für die San Francisco Symphony geschriebene Werk zählt mittlerweile zu den großen Repertoirestücken auf den internationalen Konzertbühnen, das in München jedoch bislang nur selten zu hören war. Da das diejährige räsonanz-Stifterkonzert Corona-bedingt leider entfallen uns, senden wir diesen hörenswerten Konzertmitschnitt aus dem Vorjahr.

22.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

22.05 Uhr
Horizonte

Durch den Sternengarten Ein Porträt der französischen Komponistin Florentine Mulsant Von Julia Schölzel Können sich Impressionismus und Expressionismus vereinen? Heute - ja! Wie in einer kosmischen Kernschmelze lässt die französische Komponistin Florentine Mulsant beide Strömungen aufeinanderstoßen. Mit ungeheurer Wucht und einem farbigen Funkenregen formt sie daraus ihre eigene, neue Musiksprache. Eine Sprache, die uns wie eine vertraute Hand auf der Schulter liegt und uns dabei von hinten ins Unbekannte stupst. Zarte, feine Gesten, die farbig im stillen Licht schweben, erwarten uns dort. Explosionsartig schießen Eruptionsnebel in die Höhe und lassen das Gefühl für Zeit verblassen. Wie die 1962 im Senegal geborene Französin die Logik ihrer Werke entspinnt, ist ein Rätsel. Claude Debussy, Maurice Ravel, Olivier Messiaen und Henri Dutilleux nennt sie als die Komponisten, die sie am meisten beeinflusst haben. Ihr Oeuvre umfasst heute fast neunzig Werke, vom Solostück über Kammer- und Orchesterwerke bis hin zur Vokalmusik. Letzten Dezember wurde ihr als erster Komponistin überhaupt der Grand Prix der Sacem, der französischen GEMA, für ihr Lebenswerk verliehen. Julia Schölzel hat mit der Komponistin gesprochen und führt durch den rätselhaften Sternengarten ihrer Neuschöpfungen.

23.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

23.05 Uhr
Jazztime

News & Roots American News Aktuelle CDs des Lincoln Center Jazz Orchestra feat. Wayne Shorter und des Gitarristen Pat Metheny Präsentiert von Henning Sieverts

00.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

00.05 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (I)

präsentiert von BR-Klassik Johannes Brahms: Symphonie Nr. 2 D-Dur (WDR Sinfonieorchester Köln: Jukka-Pekka Saraste); Eduardo Angulo: Gitarrenkonzert Nr. 2 - "El Alevin" (Michael Troester, Gitarre; WDR Rundfunkorchester Köln: Arthur Fagen); Franz Schubert: 16 Deutsche Tänze und zwei Ecossaisen, D 783 (Michael Endres, Klavier); Ferdinand Ries: "Die Braut von Messina", Ouvertüre (WDR Sinfonieorchester Köln: Howard Griffiths); Charles-Auguste de Bériot: Violinkonzert Nr. 7 G-Dur (Laurent Albrecht Breuninger, Violine; Nordwestdeutsche Philharmonie: Frank Beermann)

02.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

02.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (II)

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur, KV 297 b (Isabelle Schnöller, Flöte; Matthias Arter, Oboe; Matthias Bühlmann, Fagott; Olivier Darbellay, Horn; Kammerorchester Basel: Umberto Benedetti Michelangeli); Ludwig van Beethoven: Sonate c-Moll, op. 111 (Stephen Kovacevich, Klavier); Ambroise Thomas: "Françoise de Rimini" (English Chamber Orchestra: Richard Bonynge); Joseph Haydn: Streichquartett B-Dur, op. 50, Nr. 1 (Tokyo String Quartet); Antonín Dvorák: "Rusalka Fantasie" (Pittsburgh Symphony Orchestra: Manfred Honeck)

04.00 Uhr
Nachrichten, Wetter

04.03 Uhr
Das ARD-Nachtkonzert (III)

Edvard Grieg: Streichquartett F-Dur (Petersen Quartett); Georg Friedrich Händel: Concerto grosso g-Moll, op. 6, Nr. 6 (Al Ayre Español: Eduardo López Banzo); Johann Nepomuk Hummel: "Oberons Zauberhorn", op. 116 (Alexander Krichel, Klavier; Polish Chamber Philharmonic Orchestra Sopot: Wojciech Rajski)